Fachübergreifende SQ: Ethik und Technik

Seit einigen Semestern bietet die Hochschulgruppe reason[Ing.] jedes Semester eine fachübergreifende Schlüsselqualifikation (SQ) an, die dem interdisziplinären Austausch zu Themen aus dem Gebiet Ethik und Technik dienen soll.

Zielgruppe

Die SQ Ethik und Technik beschäftigt sich mit Fragen, die sich in der Schnittmenge von Technik und Ethik befinden und ist daher sowohl für Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften als auch für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften interessant.

Inhalt

Zunächst werden wir uns mit den Grundlagen der Ethik und Grundtechniken des Argumentierens beschäftigen. Den Hauptteil der Veranstaltung möchten wir jedoch konkreten Fragestellungen aus der angewandten Technikethik widmen. Dabei sollen die persönlichen Interessen und Studienhintergründe der Studierenden berücksichtigt werden.

Das Format ist so ausgelegt, dass die Teilnehmer*innen Fragestellungen erarbeiten, einen kurzen Vortrag dazu ausarbeiten um anschließend in der Gruppe aktiv zu diskutieren. Dabei soll sowohl das Diskutieren als solches, als auch die Auseinandersetzung mit Themen, die sich normalerweise nicht im thematischen Fokus der jeweiligen Studiengänge befinden, berücksichtigt werden. Entsprechend wollen wir uns in dieser Praxis üben und im Laufe des Semesters einen interdisziplinären Diskurs über verschiedene ethische Fragestellungen im Zusammenhang aktueller technologischer Entwicklungen führen und uns dabei auch die Frage stellen, welche Rolle dabei diejenigen spielen, welche diese Entwicklungen vorantreiben.

In die Veranstaltung integriert sind der Besuch von Vorträgen externer Referent*innen, organisiert durch die Hochschulgruppe reason[Ing.].

Ziel

Die Studierenden können

  • konkrete ethische Problemstellungen innerhalb der Ingenieurwissenschaften benennen und deren Bezug zu grundlegenden ethischen Fragestellungen herstellen.
  • mögliche Konflikte zwischen unterschiedlichen Entwicklungszielen und unterschiedlichen Werten anhand von Beispielen erläutern.
  • sich zu Fragen der angewandten Technikethik kritisch und aus verschiedenen Perspektiven positionieren.
  • zu einer gegebenen Problematik geeignete Fragestellungen für einen fächerübergreifenden Diskurs entwickeln.
  • zu einer gegebenen Fragestellung verschiedene Positionen analysieren, deren Prämissen aufzeigen, diese innerhalb des Diskurses einzuordnen und dazu Stellung nehmen.