Hürden auf dem Weg zu skalierbarer Deliberation

Schwierigkeiten und Herausforderungen technischer Diskursmittel

Wir laden euch herzlich zu unserem nächsten Vortrag ein!

Dienstag, den 09. Juni 2020 von 17:30 bis 19:00 Uhr
als online-Vortrag via WebEx

Michael Matheis hat Informatik und Philosophie in Stuttgart studiert und war mit an der Entstehung von reason[Ing.] beteiligt. Zudem ist und war er als freischaffender Software-Entwickler sowie als Unternehmensgründer tätig. Zu seinen besonderen Interessengebieten gehören neben der Mensch-Computer-Interaktion und Informations-Visualisierung auch der gesellschaftliche Einfluss von Informations-Technologie und deren Potential zur Förderung zwischenmenschlicher Verständigung, insbesondere durch kollaborative Diskussionswerkzeuge.

Hürden auf dem Weg zu skalierbarer Deliberation
Die Erfahrung scheinbar endloser, unübersichtlicher und ungeordneter Diskussionen haben vermutlich die allermeisten schon einmal gemacht. „Lassen sich dafür denn keine Hilfsmittel entwickeln, die eben jene Diskussionen deutlich erleichtern?“ mag sich manch technikaffine Person sicherlich auch schon gefragt haben. Dass wir bis heute keine solche Hilfsmittel kennen, deutet vielleicht schon darauf hin, wie groß die Herausforderung ist.

Tatsächlich ist die Frage wie sich Diskussionen mit einer größeren Anzahl von Teilnehmern strukturieren und geordnet führen lassen um zu einer gemeinsamen Willens- und Entscheidungsbildung zu gelangen, also die Frage nach skalierbarer Deliberation, wohl eines der grundlegendsten Probleme menschlicher Zivilisation. Trotz der Wichtigkeit und mittlerweile durchaus ausgereifter Informations-Technologie, scheinen spezialisierte technische Diskurshilfsmittel bislang jedoch kaum eine Rolle zu spielen. Auch wenn es klarerweise keine rein technische Lösung für das Problem geben kann, wird die Einflussmöglichkeit technischer Hilfsmittel möglicherweise unterschätzt.

Der Vortrag geht der Frage nach warum es so schwierig ist wirksame Diskurshilfsmittel zu entwickeln und woran bestehende Ansätze scheitern, wird gleichzeitig aber auch die gesellschaftliche Bedeutung und das enorme Potential möglicher Lösungen beleuchten.

Wie immer sind die ersten 45 Minuten der Veranstaltung dem Vortrag des Referenten gewidmet, die anschließenden 45 Minuten dürfen sich alle an der Diskussion des Themas beteiligen. Wir sind gespannt!

Wir sind freuen uns auf eine spannende Diskussion!
Die Teilnahme steht allen Studierenden, Dozierenden, oder am Thema Interessierten offen.

Update: Die Aufzeichnung des Vortrags ist nun online verfügbar unter:
https://www.youtube.com/watch?v=fzc6BsHEYuc